LEKUNE Fallstudien

zur Analyse der erfolgreichen Gestaltung von arbeitsplatznahem Lernen im Netz und mit Multimedia
BMBF / ABW / QUEM - Projekt ( www.abwf.de )
in Kooperation mit digital-spirit GmbH (  www.digital-spirit.de )


Zielstellung:
Anhand von drei Fallbeispielen soll unter Einsatz bisher erkannter "Good Practise" Kriterien erforscht werden:

  • ob und in welchem Maße diese die IT basierte Kompetenzentwicklung fördern,
  • welche Faktoren ihn ggf. hemmen und
  • welche Konsequenzen für die Gestaltung von IT basierten Lernarrangements

sowohl für die Unternehmen als auch für die Lernmedien produzierenden Institutionen, nicht zuletzt für die methodisch didaktische Gestaltung von arbeitsprozessnaher IT basierterWeiterbildung zu ziehen sind.

Es handelt sich bei den Fallbeispielen um industrienahe bzw. Industriefacharbeiterarbeitsplätze. Deshalb wird der Focus darauf gelegt, die Wirkungen des IT basierten Lernens auf die Befähigung der Facharbeiter für ihr gewerblich orientiertes Tun, d.h. für die Entwicklung ihrer Aktivitäts -und Handlungskompetenz bei der Realisierung ihrer  Industriearbeit oder industrienahen Tätigkeit herauszuarbeiten.

Forschungsschwerpunkte im Projekt:

  • Art und Weise der Einführung des IT basierten Lernsystems und des Heranführens der Nutzer an den Umgang mit den neuen Medien.
  • Qualität einer nutzerorientierten Lernbedarfsermittlung bei Berücksichtigung unterschiedlicher Lernertypen und Lernpfade.
  • Einbeziehung der Nutzer und ihres Einflusses auf die Einführung des IT basierten Lernarrangements.
  • Grad der Integration der IT-Lösung in den Arbeitsprozess in Zusammenhang mit einer nutzerorientierten Arbeitsgestaltung.
  • Entwicklung einer IT-orientierten Lernkultur im Unternehmen (e-Learning-Atmosphäre).
  • Kommunikationsmöglichkeiten zu anderen Lernen, zu Experten und Lernbegleitern für die Integration von Erfahrungslernen in den IT basierten
  • Lernprozeß.
  • Stimulierung des selbstbestimmten Lernens im Kontext des Unternehmens durch Optionen für Lernorte und Lernzeiten
  • Möglichkeiten und Grenzen des Gestaltungsraumes von IT basierten Lernarrangements.
  • Gestaltung des Wechsels von Lernen zwischen virtuellen und realen Welten

Die Untersuchungen sollen insgesamt auch Erkenntnisse liefern zur Bewältigung des für die Kompetenzentwicklung unabdingbaren Wandels von instruktiven eher dirigistischen , fremdorganisierten Lernprozessen, hin zu konstruktiven problem-bzw. arbeitsprozessorientierten Lernprozessen, die eine selbstbestimmte Kompetenzentwicklung fordern und ermöglichen.

Beteiligte Unternehmen und Lernmedienproduzenten:
Die Fallbeispiele werden nach best practise Kriterien in Zusammenarbeit mit und in folgenden Unternehmen untersucht:

  • Schindler Aufzüge und Fahrtreppenbau GmbH ( www.schindler.de )
  • Deutsche Bahn AG ( www.bahn.de  )
  • Robert Bosch GmbH ( www.bosch.de )