PräKoNeT

Präventions-Kompetenz-Netzwerk für die ITK Branche
Vorsprung durch gesunde Arbeit

  • gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • gefördert durch EUROPÄISCHE UNION, Europäischer Sozialfonds
  • Projektträger im DLR
  • Förderschwerpunkt: Innovationsstrategien jenseits traditionellen Managements

Das dreijährige BMBF-Verbundprojekt "PräKoNeT" wird unter der Konsortialführerschaft der Core Business Development GmbH zusammen mit der Universität zu Köln (Abteilung Medizinische Soziologie) und der Universität Duisburg-Essen (Lehrstuhl für Medizin-Management)  gemeinsam mit den Valuepartnern: Technikerkrankenkasse, AOK (Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung), verdi-innotec, sowie Unternehmen und Arbeitskreisen / Fachausschüssen des BITKOM e.V. realisiert.

Es hat den Erhalt einer innovativen Beschäftigungsfähigkeit von ITK- Fachkräften über das ganze Arbeitsleben durch Integration einer dieser Wissensarbeit adäquaten Gesundheitsförderung und weitere Schwerpunkte im Fokus.

Das Gesamtziel des Verbundvorhabens ist es, in einer zukunftsfähigen nachhaltigen Akteursallianz eine neue Dimension des präventivem Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu entwickeln, einzusetzen und zu fördern, um diese in die Innovationsstrategien der ITK- Unternehmen zu integrieren. Dazu werden im Projektverlauf folgende Teilziele verfolgt:

  • Diagnose der Präventionsreife in 500 ITK- Unternehmen
  • Partizipative Entwicklung von innovativen Gestaltungslösungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung durch Personal- und Kompetenzentwicklung sowie Organisations- und  Arbeitsgestaltung  der wissensbasierten Arbeit in ITK- Unternehmen entsprechend ihrer Präventionsreife.
  • Implementierung und Gestaltung der entwickelten Konzepte der betrieblichen Gesundheitsförderung in ITK- Modellunternehmen entsprechend der ermittelten Präventionsreife unter Nutzung innovativer Instrumentarien der Wissenskommunikation.
  • Implementierung von ausgewählten Lösungsstrategien zur Bewältigung typischer Stresssituationen bei ITK. Wissensarbeit (z.B. Optionsstress)in ITK- Unternehmen hoher Präventionsreife durch Explizierung von Erfahrungswissen. Ökonomische Bewertung des dafür erforderlichen Aufwand-Nutzen-Verhältnisses
  • Qualitative Bewertung und ökonomische Evaluation der umgesetzten Lösungsstrategien. Kosten-Effektivitätsanalyse mittels eines (Simulations-) Modells. Prüfung der Übertragbarkeit des Modells auf Projekte der Fokusgruppe im Projektverlauf.
  • Zielorientierter breiter Wissenstransfer der erarbeiten Erkenntnisse und gewonnenen Erfahrungen sowohl zwischen den ITK- Unternehmen, über die Arbeitskreise und Fachausschüsse in den BITKOM e.V., zu den Krankenkassen, den Gewerkschaften, zur Fokusgruppe IT / Wissensökonomie, zu Multiplikatoren (Verbände, IHK, RKW usw.) und in die breite Öffentlichkeit. Das erfolgt sowohl in direkter Wissens-Kommunikation als auch digital über eine interaktive Internetplattform www.praekonet.de  und durch die Nutzung weiterer Medien.
  • Entwicklung einer Unternehmens- und Institutionen- übergreifenden Akteursallianz  über die Bildung von Netzwerken während des gesamten Projektverlaufes. Erarbeitung eines Konzeptes zu deren nachhaltiger Weiterführung.